Sie sind hier: Kroatische Adria / Naturschutz / Naturparks

Meine Favoriten

  • Bol am Brač
  • Rab
  • Mljet
  • Zadar
  • Hvar
  • Rovinj

Naturparks

Von insgesamt 11 Naturparks Kroatiens befinden sich sechs in der Region entlang der kroatische Adriaküste. Unser Augemerk richten wir vorrangig auf diese Naturparks:

Naturpark Biokovo
Naturpark Lastovo
Naturpark Telašćica
Naturpark Učka
Naturpark Velebit
Naturpark Vransko jezero

Folgende Naturparks befinden sich im Hinterland Kroatiens:

Naturpark Kopački rit
Naturpark Lonjsko polje
Naturpark Medvednica
Naturpark Papuk
Naturpark Žumberak - Samoborsko gorje

Eine sehr gute Übersicht über Naturparks erhalten Sie auch auf der Seite camping.hr.

Hier führen wir offizelle Seiten einzelner Naturparks auf.

Der Naturpark Biokovo wurde, dank seiner einmaligen Geomorphologie, seiner außergewöhnlichen biologischen Vielfalt und seiner landschaftlichen Naturschönheit im Jahre 1981 zum Naturpark ernannt. Der Park erstreckt sich über eine Fläche von 196 km² und umfasst einen circa 30 km langen Teil des Biokovo-Gebirges von Dubci bis nach Gornja Igrane. Im Park liegt der botanische Garten von Kotišina. Er befindet sich am Abhang über dem Dorf Kotišina. Der Biokovo hat alle typischen Karstphänomene zu bieten - Dolinen, natürlich entstandene Mulden, Höhlen, Eisgruben und Grotten. Die 788 Meter tiefe Amfora ist die vierttiefste Grotte in Kroatien.

Der Biokovo scheint auf den ersten Blick arm und karg, beherbergt aber zahlreiche Pflanzen- und Tierarten. Neben dschungelartigen Wäldern mit Buchen und Tannen und der Schwarzkiefer findet man zahlreiche Pflanzenarten, darunter endemische Arten wie Edraianthus pumilio, Centaurea biokovensis, Centaurea cuspidata. Die Tierwelt des Biokovo ist eigentümlich und vielfältig, mit zahlreichen endemischen Arten und tertiären Relikten. Die unterirdische Fauna ist mit 60 endemischen Biokovo-Arten ein wahrhaftiger Naturschatz.

Eine Vielzahl von Spuren verweisen auf das Leben der Menschen im Gebirge, wie die archäologischen Reste, die kleinen Kirchen, Kapellen und Hirtenquartiere. Bis zum Gipfel des Biokovo, dem Sv. Jure (Hl. Georg) führt außer den Wanderpfaden eine 23 Kilometer lange Straße, welche zugleich die höchste asphaltierte Straße Kroatiens ist. (Quelle: Opens external link in new windowWikipedia)

Die Seite ist in Englisch.

To top

Der Naturpark Lastovo ist ein seit 2006 geschütztes Gebiet in der südlichen Adria in Südkroatien (Gespanschaft Dubrovnik-Neretva). Der Naturpark umfasst die Insel Lastovo und das umliegende Archipel. Insgesamt umfasst der Naturpark 44 Inseln, Eilande und Felsen. Zu den größten Inseln zählen Lastovo und Sušac. Die Fläche des Naturparks beträgt 195.83 km2. Von dieser Fläche entfallen 52,71 km2 auf Inselgebiet und 143,12 km2 auf Meeresgebiet.
Das Gebiet des Naturparks Lastovo gehört zu den besterhaltensten Gebieten am Adriatischen Meer. Es stellt ein ausgedehntes Naturgebiet auf den Inseln und dem umliegenden Meeresgebiet dar, das teilweise kultiviert wurde und ist durch seinen außerordentlichen ökologischen Wert von nationaler und internationaler Bedeutung. Das Naturschutzgebiet zeichnet sich ebenfalls durch seinen landschaftlichen, edukativen, kulturhistorischen und touristisch-rekreativen Wert aus. Das Schutzgebiet wurde errichtet, um das geographische und kulturelle Erbe, sowie die biologische und landschaftliche Vielfalt zu bewahren, was auch das mit eingeschlossene (unterseeische) Meeresgebiet betrifft. (Quelle: Opens external link in new windowWikipedia)

To top

Der Naturpark Telašcica ist ein kroatischer Naturpark, der sich an der Südspitze der Insel Dugi Otok (kroatisch für „lange Insel“) befindet. Der Naturpark ist praktisch eine Erweiterung des bereits vorhandenen Nationalparks Kornati und unter anderem berühmt für seine hohen Klippen und den Salzsee Mir („Frieden“). Er ist vom Hafen Zadar aus bequem zu erreichen. Einst wurde der Hafen von Telašcica auch Porto Tajer genannt.

Der Verwaltungssitz des Naturparks befindet sich in Sali auf der Insel Dugi otok. Der Naturpark grenzt im Süden unmittelbar an den Nationalpark Kornaten. (Quelle: Opens external link in new windowWikipedia)

To top

Der Naturpark „Učka“ umfasst den gleichnamigen Berg und einen Teil des „Čićarija“-Gebietes. Er befindet sich an einem der nördlichsten Punkte des Mittelmeeres und verbindet Istrien und den kontinentalen Teil Kroatiens.

Die Schätze aufgrund derer „Učka“ als Naturpark deklariert wurde sind schon seit langem bekannt und liegen in seinem Relief in unmittelbarer Nähe zum Meer, was die Entwicklung eines spezifischen Klimas sowie üppiger Wälder beeinflusst hat. Hier gibt es großzügige Wiesen und andere  anthropogene Lebensräume, in den man zahlreiche endemische, bedrohte und unter Naturschutz stehende Tier- und Pflanzenarten findet. (Quelle: pp-ucka.hr)

Die Seite ist in Englisch.

To top

Der Velebit (in etwa „Großes Wesen“) ist ein Gebirgszug an der Küstenregion Kroatiens. Er ist zum Naturpark erklärt worden. Im Gebirgsgebiet liegen zwei Nationalparks (Nationalpark nördlicher Velebit und Nationalpark Paklenica) und nahe der Stadt Gospić der staatlich geschützte Naturpark Velebit.

Der Velebit bildet eine Klimabarriere zwischen dem Mittelmeerklima und dem Gebirgsklima im Landesinneren. (Quelle: Opens external link in new windowWikipedia)

Die Seite ist in Englisch.

To top

Der Naturpark Vransko jezero (Vrana-See) ist ein seit dem 21. Juli 1999 geschütztes Gebiet in Kroatien. Der Vrana-See ist der größte See Kroatiens und liegt in Dalmatien zwischen den Städten Zadar und Šibenik. Die Fläche des Naturparks beträgt 57 km², den größten Anteil an der Fläche hat der See selbst (30,2 km²). Der Süßwassersee erstreckt sich parallel zur Küste und ist stellenweise weniger als einen Kilometer vom Meer entfernt. Der See ist eine mit Süßwasser gefüllte Karst-Doline. Dieser Naturpark mit seinem Sumpfgebiet ist ein ornithologisches Reservat mit einer breiten Artenvielfalt.

Bis in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts bedeckte der See eine wesentlich größere Fläche. Mit dem Bau eines Kanals zum Meer im Süden des Sees, der 1770 fertiggestellt war, wurde der Wasserspiegel um etwa drei Meter abgesenkt und damit vor allem das weitläufige, sumpfige Gebiet im Norden trockengelegt. Das solchermaßen gewonnene Land wurde von zugezogenen Bauern vornehmlich als Weideland genutzt. (Quelle: Opens external link in new windowWikipedia)

Die Seite ist in Englisch.

To top

Der Naturpark Kopački rit liegt im Osten Kroatiens und befindet sich in der Nähe der Stadt Osijek, unweit der Draumündung. Zu diesem Gebiet gehören auch mehrere Flussarme und Seen in der Nähe der Donau. Es ist eines der größten und wichtigsten erhaltenen Sumpfgebiete in Europa. Das Gebiet grenzt an den ungarischen Nationalpark Duna-Drava und einen Teil eines Naturschutzgebietes in Serbien. Kopački rit ist also ein Feuchtbiotop, das sich über drei Länder erstreckt. (Quelle: Opens external link in new windowWikipedia)

Die Seite ist in Kroatisch.

To top

Der Naturpark Lonjsko Polje liegt im Norden Kroatiens und ist eines der größten und am besten erhaltenen Feuchtbiotope Europas entlang des Flusses Sava zwischen den Städten Sisak und Nova Gradiška. Das Gebiet mit einer Fläche von 50.600 Hektar wurde im Jahr 1998 als Naturpark unter Schutz gestellt. Die Fläche des Naturparks beträgt 50.650 Hektar. Der Naturpark besteht aus weitläufigen Eichenwäldern, großer Artenvielfalt an Vögeln, es gibt besonders viele Störche hier.

Im Frühjahr und im Herbst wird der Großteil des Gebietes von der Save überschwemmt. Das Hochwasser bleibt durchschnittlich 30 bis 100 Tage im Jahr bestehen. Allein 239 Vogelarten leben in diesem Naturpark.

Aufgrund der Anzahl von etwa 45 Storchennestern erhielt das sich im Naturpark befindliche Dorf Čigoć im Jahr 1994 von der Umweltstiftung Euronatur als erste europäische Ortschaft die Auszeichnung "Europäisches Storchendorf". (Quelle: Opens external link in new windowWikipedia)

Die Seite ist in Englisch.

To top

Der Naturpark Medvednica umfasst einen Teil des kleinen Gebirgszuges Medvednica nördlich der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Den höchsten Punkt bildet das Sljeme. Die Medvednica ist ein sehr beliebtes Naherholungsziel der Bevölkerung von Zagreb, da es vom Zentrum aus innerhalb kürzester Zeit zu erreichen ist. Eine direkte Übersetzung des Namens wäre in etwa der Bärenberg. (Bär entspricht dem kroatischen medvjed). Im Januar 2005 fand auf dem Zagreber Hausberg das erste Ski alpin Slalom-Rennen der Damen statt – die Snow Queen Trophy. (Quelle: Opens external link in new windowWikipedia)

Die Seite ist in Englisch.

To top

Der Naturpark Papuk ist ein seit dem 23. April 1999 geschütztes Gebiet in Kroatien. Es befindet sich im gleichnamigen Gebirgszug Papuk und wurde zur Bewahrung der für Zentral-Slawonien charakteristischen stillen und lebenden Natur errichtet. Die Betonung wird dabei auf ästhetische, ökologische, kulturelle und touristische Werte, sowie Bildung und Erholung gelegt. Der Naturpark soll in erster Linie dazu dienen, die Heterogenität der Natur zu bewahren und sie näher zu erforschen. Die Verantwortlichen des Naturparks Papuk widmen sich dem effizienteren Schutz von seltenen und gefährdeten Arten.

Im Jahr 2007 wurde der Geopark Papuk von der UNESCO in die Assoziation der europäischen Geoparks inauguriert. (Quelle: Opens external link in new windowWikipedia)

Die Seite ist in Kroatisch.

To top

Der "Naturpark Žumberak - Samoborsko gorje" ist ein seit dem 27. Mai 1999 geschütztes Gebiet etwa 30 km südwestlich von Zagreb in Nordwestkroatien gelegen.

Aufgrund seiner Nähe zu Zagreb dient es auch als Naherholungsgebiet. Die Fläche des Naturparks beträgt 333 Quadratkilometer. Der höchste Gipfel ist die Sveta Gera mit 1178 m. (Quelle: Opens external link in new windowWikipedia)

To top